Mitteilung 2022-06-07

Bahn baut Schallschutzwand in Esslingen

Eine 720 Meter lange Schallschutzwand an der Ulmer Straße schützt Anwohner:innen in Esslingen (City) bald vor Schienenlärm. Die Vorarbeiten beginnen ab dem 8. Juni. Die Gesamtinvestition für den Bau der Wand beträgt rund 3,96 Millionen Euro.

Lärmschutzwand an Bahnlinie ©DB AG

Die Deutsche Bahn baut in Esslingen im Rahmen der Lärmsanierung eine 720 Meter lange Schallschutzwand an der Ulmer Straße. Nachdem die Stadt Esslingen im Frühjahr diesen Jahres bereits die vorhandene Straßenbeleuchtung aus dem zukünftigen Baufeld und dauerhaft auf die nördliche Straßenseite versetzt hat, starten die Bauarbeiten  mit der Einrichtung der verkehrslenkenden Maßnahmen am Mittwoch, den 8. Juni. Die Wand beginnt ca. von Mörikestr. Nr. 11 und endet ca. bei Nr. 31 der Ulmer Straße.

Sie wird eine Höhe von zwei Metern haben und besteht aus hochschallabsorbierenden Leichtmetall-Elementen. Die Hauptarbeiten werden voraussichtlich Ende erstes Quartal 2023 abgeschlossen sein.
 
Die Schallschutzwand wird  Anwohner:innen entlang der Bahnstrecke erheblich vom Lärm der vorbeifahrenden Züge entlasten. Auch Anwohner:innen an von der Bahnstrecke weiter entfernt liegenden Häuser und Wohnungen werden von der Wirkung dieser aktiven Schallschutzmaßnahme profitieren.
 
Während der Bauarbeiten werden moderne, lärmgedämpfte Geräte eingesetzt. Zum Schutz der Bauarbeiter vor herannahenden Zügen werden feste Absperrungen errichtet. Dadurch kann der Einsatz von Signalhörnern weitgehend vermieden werden. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten erfolgt der Bau der Schallschutzwand vorwiegend vom außen aus.
 
Verkehrsführung:

Um die Baumaßnahmen durchzuführen wird über die gesamte Bauzeit, beginnend ab 9.Juni  2022 bis voraussichtlich Ende Juni 2023 eine Vollsperrung der Ulmer Straße zwischen der Maillestraße und der Olgastraße eingerichtet. Darüber hinaus wird die ersten Monate bis voraussichtlich November 2022 die Ulmer Straße im Bereich der Zufahrt zum Edeka-Areal und der Schillerstraße nur stadteinwärts befahrbar sein.
Mit der Vollsperrung entfallen sämtliche Parkmöglichkeiten im Baustellenbereich.
Der ÖPNV ist von der Baustelle nicht betroffen, zu Fuß bleibt der Baustellenbereich durchgehend passierbar.

Zur bauzeitlichen Verkehrsführung informiert die Stadt Esslingen immer aktuell unter www.unterwegs.esslingen.de

Plan Lärmschutzwand
Per Mausklick öffnet sich eine größere Ansicht des Plans.

Die Deutsche Bahn bittet alle Betroffenen um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten.
 
Darüber hinaus sind zusätzliche passive Lärmsanierungsmaßnahmen, wie der Einbau von Schallschutzfenster oder -lüfter geplant. Die Eigentümer:innen der betroffenen Gebäude werden über eine Förderung der passiven Maßnahmen per Post informiert.
 
Über die Lärmsanierung
 
Das Programm „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes“ wird seit 1999 vom Bund gefördert. Damit wurde die finanzielle Möglichkeit geschaffen, Schallschutzmaßnahmen auch entlang vorhandener Schienenwege umzusetzen. Über 1,75 Milliarden Euro wurden seither in die Lärmsanierung von über 2.100 Kilometern Schienenstrecke und rund 65.500 Wohneinheiten investiert. Allein im Jahr 2021 wurden über 44 Kilometer Schallschutzwände fertiggestellt und rund 150 Millionen Euro ausgegeben. Bis zum Jahr 2030 soll die Lärmsanierung mehr als die Hälfte aller Anwohner:innen an bestehenden Schienenwegen vom Lärm der vorbeifahrenden Züge entlasten. 
 
Die Lärmsanierung ist eine freiwillige Leistung des Bundes. Gefördert werden Schallschutzwände sowie schalldichte Fenster und Lüfter in Gebäuden. In Einzelfällen werden auch Dämmungen von Außenfassaden und Dächern teilfinanziert. Da die Lärmsanierungsmaßnahmen eine Wertsteigerung des Objektes bedeuten, tragen die Eigentümer ein Viertel der Kosten.

Weitere Infos: www.laermsanierung.deutschebahn.com

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

DB Netz AG
Hermann-Pünder-Straße 3
50679 Köln
laermsanierung@deutschebahn.com
+49 (69) 265-32009
 
Pressemitteilung der Deutsche Bahn AG