Pressemitteilung 2022-08-30

Baustart für die Renaturierung des Hainbachs in Kennenburg

Ab Montag, den 12. September 2022, starten die Bauarbeiten zur Renaturierung des Hainbachs entlang des Goerdelerwegs. Auf einer Länge von rund 280 Metern wird dieser ökologisch aufgewertet.

Hainbach in Kennenburg vor der Renaturierung

Seit mehreren Jahrzehnten ist der Hainbach im Bereich der Brücke an der Kennenburger Straße zwischen der beidseitigen Bebauung durch hohe Mauern eingeengt. Durch den Abriss des Gebäudes in der Kennenburger Straße 27 bot sich nun die Chance, dem Hainbach auf einer Länge von rund 280 Metern wieder einen natürlichen Bachverlauf zu geben.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Planungs- und Genehmigungsverfahrens beginnen die Bauarbeiten hierfür ab dem 12. September 2022 zunächst im Bereich der Kennenburger Straße. Bis Ende des Jahres sind die Erdarbeiten einschließlich der ingenieurbiologischen Bauwerke voraussichtlich abgeschlossen. Anfang des kommenden Jahres folgt dann die Bepflanzung der Bereiche. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf rund 331.000 Euro, die die Stadt Esslingen selbst trägt. 

Ökologische Aufwertung des Bachlaufs

Durch die Baumaßnahmen wird der Bachverlauf von der bestehenden Bebauung weg geführt. So können die Mauern, die den Bachlauf momentan kanalisieren, weitgehend zurückgebaut werden. Künftig gewährleisten überwiegend ingenieurbiologische Bauweisen die Ufersicherungen, lediglich an den Übergangsbereichen zur Brücke muss ein Steinsatz aus Natursteinen eingebaut werden.

Auch entlang der städtischen Grünflächen am Goerdelerweg wird der Hainbach ökologisch aufgewertet. Zwei zusätzliche Schleifen im Bach lassen Engstellen verschwinden und führen zu einer Laufverlängerung des Bachs mit vielfältigen Strukturen, die vielen Tieren zusätzlichen Lebensraum bieten. 

Rücksicht auf die Tierwelt

Im Vorfeld des Bauvorhabens wurden dabei auch die Belange des besonderen Artenschutzes nach §44 des Bundesnaturschutzgesetzes berücksichtigt. So wurde bereits im Oktober 2020 eine spezielle artenschutzrechtliche Prüfung durchgeführt.

Vor dem Start der Baumaßnahmen am Hainbach suchen Fachleute Ende August nach Steinkrebsvorkommen und siedeln dort lebende Krebse um. Im Anschluss birgt der Fischereiverein Esslingen die vorhandenen Fische im Hainbach und setzt diese um. Beim Abbruch der Natursteinmauern hat die Schonung der dort lebenden Feuersalamander oberste Priorität.